Paritätische Gesellschaft
für Sozialarbeit
Darlingerode/Harz mbH

Oehrenfelder Weg 25
38871 Darlingerode/Harz
Tel.: (0 39 43) 69 53 00 oder 69 53 03
Fax : (0 39 43) 69 53 14

Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt
Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook.

06/22/16

In eigener Sache

Informationen zu aktuellen Ereignissen in unserem Haus finden Sie ab August 2016 in der Rubrik "Hauszeitung Mittendrin".

Viel Spaß beim Lesen!

01/15/16

Ein unvergleichliches Erlebnis – Madonna in Berlin

Es war einmal ein Bewohner unseres Hauses, der eine zeitlang Berlin sein Zuhause nennen durfte und das bunte Leben der Großstadt in vollen Zügen genoss. Er erzählte in den Therapien sehr häufig davon und besonders wehmütig von einem Madonna-Konzert vor vielen vielen Jahren und der unglaublichen Bühnenshow und diesem Wahnsinnsgefühl, vor Madonna zu stehen und sie live erleben zu dürfen.
Herr Fiedler ist seit Jahren Madonna-Fan und er verriet in der Ergotherapie seinen größten Traum, seinen größten Wunsch… nur ein Mal noch…. noch ein Mal Madonna erleben… nur noch ein Mal dieses nicht fassbare Gefühl haben… Aber wie, wenn Berlin sehr weit ist und die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung stehen? Gemeinsam mit der Ergotherapie suchte er nach Möglichkeiten, seinem Idol näher zu kommen. Und eine Idee wurde geboren…. Warum nicht um Hilfe bitten?
Eine E-Mail an den Madonna-Fanclub SPOTLIGHT (www.madonnafanclub.eu), insbesondere Herrn Ingo Drzewiecki, stieß auf eine unglaublich positive Resonanz. Herr Drzewiecki rief eine Spendenaktion ins Leben und mit seiner Hilfe konnte eine unglaubliche Summe in Höhe von 285 € deutschlandweit zusammengetragen werden. Und so kam es, dass sich für Jörg Fiedler am 10.11.2015 der große Wunsch erfüllte und er seinen Weltstar, verbunden mit vielen Emotionen, live erleben durfte. Und weil die Spendensumme sehr beträchtlich ausfiel, war es möglich, einen weiteren großen Madonna-Fan unseres Hauses auf diese Reise mitzunehmen, Diana Knauer. Beide durften sich außerdem über ein Paket des Madonna-Fanclubs SPOTLIGHT freuen… über Poster, Autogrammkarten und ein sehr rührendes Anschreiben.

Für die großartige Spendenaktion, für die unglaublich positive Resonanz aller Beteiligten bedanken wir uns hiermit herzlich bei: Madonna-Fanclub SPOTLIGHT, insbesondere Herrn Ingo Drzewiecki Papagena Kartenvertriebs GmbH Semmel Concerts und Stefan, Steffi, Carolin, Sabrina, Carsten, Daniel, Sandra, Holger, Joachim, Mark, Christian, Marcin, Johannes, Christof, Ca Ro, Jens, Andreas, Tassilo, Stephan und Sandra!!! (Text: J.Palka, Foto: privat)

09/12/15

Racing Team Oehrenfeld - der erste Pokal ist eingefahren!

Beim Debütrennen in Ilsenburg brannte das junge Team aus Oehrenfeld eine beachtliche Leistung in den Asphalt- Platz 7 von 17! Das Lampenfieber war natürlich bei allen Beteiligten groß aber man war nach unzähligen Trainingsläufen auf der hauseigenen Teststrecke voller Selbstbewußtsein! Am Ende machte die Bereifung den Unterschied- Team Oehrenfeld hatte auf Grund der Streckenführung auf harte Räder und flache Flügel gesetzt - die Bestzeiten fuhren aber die Teams mit weicher Gummimischung! Dank der perfekten Fahrzeugaerodynamik und nicht zuletzt dem überragenden Können unseres Fahrers Achim“The Mythos“ Mühling wurde dieser kleine Irrtum wieder wettgemacht. Die Qualifying Läufe waren vielversprechend aber wurden schon vom Team Cafe am Heizhaus klar dominiert! Gegen 15.15 Uhr dann das erste Zeitrennen-guter Start von der Rampe-aber…viele Fans waren extra aus Oehrenfeld angereist und hatten sich in der ersten Kurve platziert, doch leider verließ der Fahrer die Ideallinie um seine Unterstützer mit gestreckter Siegesfaust zu grüßen! Ergebnis: 8 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit! Teamchef/Konstrukteur A. Schrader war außer sich & Renningenieur G. Ottilie bestellte den Fahrer zum Gespräch in der Boxengasse! Nach klaren Worten versprach der Rennpilot Besserung…Zweites Zeitrennen: Fahrzeug auf die Rampe, unser Fahrer wirkt völlig fokussiert und nimmt noch einmal letzte Anweisungen entgegen wie weiland Jens Lehmann von Olli Kahn! Der Bolide startet und rast auf der absoluten Ideallinie die Strecke entlang zum Ziel…Gespanntes Warten und dann die Durchsage: Verbesserung um 4 Sekunden!!! So landete das Team in der Gesamtwertung auf Platz 7-trotz des kleinen Fauxpas! Jubel und Freude bei Team und Fans. Das war mehr als erwartet! Sieger des Tages war das Team Heizhaus- dem wir natürlich mit knirschenden Zähnen gratulierten.
Nach der Siegerehrung dann noch eine Überraschung, das RACING TEAM OEHRENFELD gewinnt den Konstrukteurs- Pokal der Sportjugend!!! Teamchef und Fahrzeugkonstrukteur Schrader erklimmt gemeinsam mit THE MYTHOS die Rampe und nimmt mit Tränen in den Augen den Pott entgegen. Überwältigender Applaus von den mitgereisten Fans und anderen Besuchern, Gratulationen von den Siegerteams und ein mächtig stolzes RACING TEAM OEHRENFELD!
Man muss sagen, der Aufwand und die vielen Arbeitsstunden der letzten Monate haben sich wirklich ausgezahlt! Zum Gewinn des Konstrukteurs-Pokals haben auch unsere Sponsoren wesentlich beigetragen. Darum ein großes DANKE an: T & S TAXI, Die Hallenprofis, Fimro, Sanitätshaus Steinke, WÜRTH, REDEDGE, Sumuray Motorcycles Wernigerode, Logopädie Fraustein und Firma Ratke. (G.O.)

09/06/15

Run&Roll beim Mitteldeutschen Marathon in Halle/Saale

Am 6.9.2015 war es endlich soweit und die wochenlange Vorbereitung sollte sich „bezahlt“ machen. Der Startschuss zum 14. Mitteldeutschen Marathon in Halle an der Saale fiel.
Schon pünktlich in der Morgendämmerung hieß es: raus aus den Federn und rein in die Sportsachen. Leider sollte der Wettergott kein Erbarmen mit uns haben. Pünktlich 6 Uhr rollte der Konvoi bestehend aus 2 Bewohnern und 8 Mitarbeitern los.
Kaum angekommen, bekamen die Läufer und Rollstuhlfahrer ihre Trikots und Startnummern ausgehändigt. Mit Unterstützung von Ronald Brachmann (Drübecker Landtagsabgeordneter SPD). Es konnten 2 Staffeln mit insgesamt 25 Läufern gestellt werden. Das erste Team startete unter dem Namen „HZ-Roller“, die zweite Staffel mit dem Teamnamen „HZ-Sportler“.
9:00 Uhr war es dann soweit, Start in Spergau Richtung Halle über 42,195 Km. Trotz Nieselregen und herbstlichem Windböen war die Stimmung unter den Sportlern ausgelassen und herzlich. Jeder versuchte seine persönliche Bestleistung zu geben.
Nach beachtlichen 3:32,12 Stunden rollte die erste Rollistaffel mit Achim Mühling ins Ziel. Die zweite Staffel mit Marcel Hertwig, hatte mit technischen Problemen am Rollstuhl zu kämpfen, schaffte es insgesamt aber auf den dritten Platz in 4:41 Stunden.
Da Bilder ja bekanntlich mehr als 1000 Worte sprechen, hier ein paar kleine Einblicke.
Ein recht herzlichen Dank gilt an die Sponsoren, die es ermöglicht haben, an diesem Lauf überhaupt teilzunehmen. Weiterer Dank gilt Frau Klapproth und Herrn Brachmann für die Organisation. Nicht zu vergessen die Läuferscharr, die die Mitarbeiter des Hauses während des Laufs motiviert und unterstützt ha-ben. Und zu guter Letzt, ein Dank an die zahlreichen Streckenposten für Jubel, Antrieb und Verpflegung.
Eines steht, fest, wir werden nächstes Jahr wieder unter Rollen an den Start gehen! (V.K.)

08/29/15

Trike & Bike Day Nr. 2

Der große Erfolg aus dem letzten Jahr schrie förmlich nach einer Wiederholung! Deshalb wurde auch in 2015 der Trike & Bike Day No. II vom Haus Oehrenfeld ausgestattet! Aufgrund der 60 Jahr-Feier, die einen Tag zuvor gefeiert wurde, diesmal in kleinerer Form.
Aber die Grundidee der Inklusion wurde auch dieses Mal wieder auf diese ganz besondere Art & Weise gelebt und ist in Sachsen-Anhalt in dieser sicherlich einzigartig! Menschen mit körperlicher Behinderung , haben die Möglichkeit eines der schönsten Hobbys der Welt gemeinsam mit Trikern und Bikern für einen Tag zu teilen! Viele Bewohner vom Haus Oehrenfeld freuten sich schon seit Wochen darauf und so war es nicht überraschend, dass sich die ersten Rollstuhlfahrer schon 9.00 Uhr auf dem Festplatz einfanden. Gut vorbereitet, wartete das Haus mit Kaffee und vielerlei kalten Getränke auf die anreisenden Triker & Biker. Helme und Sonnenbril-len lagen bereit und im Vorfeld konnten sich die Bewohner für die Ausfahrt anmelden! Respekt an das OrgaTeam vom Haus.
Gegen 9.45 Uhr wurde das verschlafene Darlingerode dann ordentlich geweckt, denn ca. 40 Biker hatten sich in Wernigerode getrof-fen um gemeinsam nach Oehrenfeld zu fahren und ihr kommen war unüberhörbar! Auch die Würfeltriker aus Rogätz ließen nicht lan-ge auf sich warten und die 8 Trikes weckten dann auch den letzten Darlingeröder aus seinem Dornröschenschlaf!
Erstmal hieß es absteigen und Kaffee oder Wasser trinken– denn sonnige 25° C in den Morgenstunden versprachen einen sehr war-men Tag.
Bewohner und Gäste begrüßten sich, viele kannten sich noch vom letzten Jahr- aber auch die Triker & Biker die neu dabei waren hatten keinerlei Berührungsängste und so kam man schnell ins Gespräch!
Nach der kurzen Stärkung und einigen gemeinsamen Fotos hieß es dann endlich Aufsitzen bzw. aufsteigen! Der Liftertransfer der Bewohner auf die Trikes gestaltete sich relativ unproblematisch und so konnten die Motoren angeworfen werden und der INKLUSI-ONS-RUN No. II konnte starten!
Tourplan: Darlingerode- Wernigerode- Blankenburg- Hasselfelde- Tanne- Elbingerode- Drei Annen Hohne- Wernigerode-Darlingerode.
Begleitet von einem Versorgungsfahrzeug mit Fotografen setzte sich der Konvoi aus 47 Fahrzeugen in Bewegung und ab ging es Richtung Wernigerode. Natürlich blieb in keinem Ort auf unserer Strecke diese Masse an Fahrzeugen unbemerkt und zog die Blicke vieler Passanten und anderer Verkehrsteilnehmer auf sich- Daumen hoch und freundliches Hupen & Winken hier und da waren keine Seltenheit und doppelt schön für die mitfahrenden Bewohner– sie waren jetzt Triker und Biker und keine Behinderten in Rollstühlen, die wegen ihrer Pflegestufe sonst die Blicke auf sich ziehen. (D.Nentwich)

08/28/15

Zeitreise ins Mittelalter

Am 28.8.2015 feierte unsere Einrichtung ihr 60.Jubiläum unter dem Motto:Zeitreise ins Mittelalter! Und die Organisatoren haben sich eine Menge einfallen lassen um diese Zeitreise würdig zu gestalten.
Ein Wegezoll war nicht zu entrichten und so folgte vielerlei Volk der Invitatio. Trotz vereinzelter Wolken hielt gottlob das Wetter und schon am frühen Nachmittag fanden sich Bewohner mit Angehörigen, Mitarbeiter mit Familienangehörigen und viele andere Gäste auf dem mittelalterlichen Festanger ein!
Es herrschte vielerorts ein buntes und emsiges Treiben. Ein rauer Geselle im ledernen Wams bot seine Schmiedekunst feil und beein-druckte mit seiner Kraft und Kunstfertigkeit am Schmiedehammer– das eine oder andere anwesende Fräulein hat sicherlich bedauert nicht hoch zu Ross gekommen zu sein um des Schmiedes Dienste einfordern zu können ;) ! Aber ich schweife ab…
Für die anderen Handwerksleute waren eigens Jahrmarktszelte errichtet worden um ihrer Kunst einen angemessenen Unterschlupf zu gewähren! So hatte man die Möglichkeit aus nächster Nähe einem Glasbläser bei seinem Tagwerk zuzusehen– unglaublich wie man nur mit der Kraft des eigenen Odems solche gläsernen Prunkstücke erschaffen kann! Jedes ein Einzelstück und von daher jeden Sil-berling wert!
Dicht umlagert war auch das Zelt eines unheimlichen Weibes das dem Vernehmen nach in die Zukunft schauen konnte indem sie Frauen und Männern Karten auf den Tisch legte– der Verfasser dieser Zeilen blieb diesem Zelte fern, denn seiner gutgläubigen Bekannten war vorhergesagt worden das der Vorrat an Met & Bier bald schon zur Neige gehe!
Gute Bäckergesellen reichten an ihrem Stand wohl schmeckende Kuchensorten und frische Brezeln an die hungrige Gästeschar und am hauseigenen Backstand gab es Schmalzbrote, maurischen Bohnensud und viele andere Leckereien!
Eines Königs würdig war das Mahl welches unsere hauseigene Küche zu bieten hatte! Unser oberster Mundschenk Hr. Römmer und sein unermüdliches Küchenteam hatten sich wieder selbst übertroffen! Unter dem Motto: „Fleisch ist mein Gemüse“ gab es Gesottenes vom Schwein am Spieß, Gulasch über offener Feuerstätte und dazu saures Kraut sowie vielerlei treffliche Salate! So herrschte alleror-ten eine gedeihliche Esslust beim Volke... (G.Ottilie)

06/12/15

Auch grüne Smoothies können schmecken …

Haben Sie schon einmal einen grünen Smoothie getrunken, also so richtig grün mit Avocado, Gurke, Kresse und kräftig gewürzt mit Pfeffer und Salz?
Bei der gestrigen Einweihungsparty für die unsere neuen Therapieküche konnten sich viele Bewohner und Mitarbeiter überzeugen, dass so ein frisch gemixtes grünes Getränk sehr lecker schmeckt.
Für die, die es nicht so herzhaft mögen, gab es noch eine Vielzahl an Alternativen. So eine große Auswahl an Mixgetränken aus frischem Obst und Buttermilch oder man konnte an einem Stand die aktuellsten Kreationen aus der hauseigenen Fruchtaufstrich-Produktion verkosten.
So war an diesem Vormittag sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei.
An dieser Stelle möchten wir noch einmal allen herzlich danken, die anlässlich unseres Trike-& Bike-Tages im vergangenen Jahr, das Projekt „Therapieküche“ mit zahlreichen Geld- und Sachspenden unterstützt haben. (-sw)

06/11/15

Das war der 4.Aktionstag „Gemeinsam gegen Schlaganfall“

Bereits zum vierten Mal fand am gestrigen Mittwoch der Aktionstag „Gemeinsam gegen Schlaganfall“ auf dem Wernigeröder Nikolaiplatz statt. Das Wetter hatte ein Einsehen, so dass wir bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen zahlreiche Interessierte begrüßen konnten.
In diesem Jahr standen junge Menschen im Fokus der Aufklärung, da, was viele verdrängen, ein Schlaganfall auch diese Altersgruppe treffen kann. Neben den Angeboten der Paritätischen Gesellschaft präsentierten die Neurologische Klinik des Harzklinikums, die Sanitätshäuser Steinke und Liebe, der Sozialverband, die Tagespflege der Sozialstation Ilsenburg, das Gesundheitssportzentrum und die Firma Froximun ihre Angebote.
Ein Höhepunkt des Nachmittags war mit Sicherheit die Kampfsport-Schauvorführung der jüngsten Mitglieder des Gesundheitssportzentrums. Auf eine Wiedersehen im nächsten Jahr! (-sw-)

06/08/15

„Gemeinsam aktiv für eine gute Sache“- Inklusionslauf in Berlin am 6.6.2015

Schon in den frühen Morgenstunden hieß es: „Abfahrt nach Berlin!“ für die Teilnehmer des Hauses Oehrenfeld zum SoVD- Inklusionslauf. Nach einer reibungslosen Autofahrt über die A2, folgte dann Stillstand. Stau, Stau und noch mehr Stau in der Innenstadt von Berlin. Der Zeiger der Zeit rann unaufhörlich, nur wir konnten noch nicht laufen. Verkehrte Welt? Kurz vor halb zwölf hatten wir es endlich geschafft. Aus dem Navi tönte es: „Sie haben ihren Zielort erreicht!“. Das ehemalige Flughafengelände Berlin Tempelhof.
Die Anmeldung und die Vergabe der Startnummern verlief schnell und unkompliziert. In den Umkleide- und Sanitärzelten war die Barrierefreiheit gegeben, gleiche Zugangschancen für alle. Umziehen, Lauftrikots überwerfen und ab an die Startgerade.
Unsere erste Kür war der Staffellauf über 4x400 m. Bei Temperaturen Nahe den 35 Grad jedoch gar nicht so einfach. Die Staffel bestand aus 4 Läufern plus der jeweiligen Betreuer. Zuerst startete Team Reichard/Schrader, gefolgt von Ryll/Gläß, danach Lemme/Ochmann und abschließend Mann/Koch. Die Staffelstabübergabe verlief reibungslos, so dass ein guter Platz erzielt werden konnte.
Nach einer kurzen Trink-und Verschnaufpause hieß es anfeuern! Denn Team Mühling/Pape wagten sich an die Königsdisziplin, den 5 km Lauf. Beide waren blitzschnell am Start und hielten ihr Tempo durchweg so hoch, so dass sie den beachtlichen 7. Platz (bei 151 Teilnehmern!) belegen konnten. Eine grandiose Leistung, mit der beide im Vorfeld nicht gerechnet hätten. Geschafft aber glücklich!
Auch wenn es zur Ansprache des SoVD-Laufes hieß, dass gewinnen nicht alles ist, haben alle Läufer ihren Ehrgeiz bewiesen und nicht nur der Temperaturen sondern auch den Kilometern getrotzt!
Wir können sagen, trotz Muskelkater eine rundum gelungene Veranstaltung. Und wir konnten beweisen, dass das „Haus Oehrenfeld“ trotz Handicap durchaus sportlich ist! (V. Gläß)

04/02/15

Hagelkörner statt Ostereier

Am 31.3.2015 lud das Haus Oehrenfeld zur Frühlingsparty ein, um feierlich auf das verlängerte Osterwochenende einzustimmen.Leider brachte Sturmtief Niklas keine Ostereier sondern dicke Hagelkörner und die eine oder andere steife Brise. Deshalb blieb das Frühlingsfeuer leider kalt und konnte nicht entzündet werden. Um die Stimmung zu heben und von dem schlechten Wetter abzulenken, schallte es pünktlich 16.30 Uhr „Ein Hoch auf uns, auf dieses Leben…“ aus den Lautsprecherboxen. Es kehrt Leben auf dem Verbinder ein. Nach und nach füllten sich die schön österlich dekorierten Tische. Die Zeichen standen auf Frühling. Und das Organisatorenteam der Ergotherapie hatte reichliche Überraschungen für den Nachmittag parat. Während viele gemütlich bei Eierpunsch und Möhrenkuchen, die Gespräche untereinander suchten, forderten andere ihr Glück beim Eiertrudeln heraus. Hier galt es 3 Eier nacheinander so in vorgesehene Reihen zu trudeln, dass man die größtmögliche Punktzahl erreichen wird. Und wer sein Glück hierbei nicht genug gefordert hat, konnte es nochmal bei der Eiersuche probieren. Unzählige Eier waren mit Losen gespickt, nun galt es nur noch den Hauptgewinn zu ziehen. Nach vielen enttäuscht drein blickenden Gesichtern, konnte sich letztendlich am letzten Tisch eine Bewohnerin über den ersten Preis freuen. Hungrig warteten nun alle darauf, was das Küchenteam gezaubert hätte. Neben dem sogenannten „Falschen Hasen“, vielleicht weil sich der echte bei dem Wetter nicht vor die Tür getraut hat, gab es noch Fisch und Eier in grüner Soße. Für jeden Gaumen war also etwas dabei. Bis in die frühen Abendstunden, wurde ausgiebig gelacht und gefeiert. Selbst das Wetter hatte dann bei so viel guter Laune ein einsehen und klarte etwas auf.
Ein rundum gelungenes Frühlingsfest. Der Dank gilt den Ergotherapeuten des Hauses, sowie den Hausmeistern und dem Küchenteam für ihre Kreativität und Engagement. Jetzt kann das Osterfest kommen! (V. Gläß)

03/27/15

„Let´s Go Red Devils, Let’s Go! “

„Let´s Go Red Devils, Let’s Go! “, so schallte es am 22.03.2015 durch die Stadtfeldhalle in Wernigerode, und die Spieler der D-Town Wheelers Darlingerode waren mittendrin statt nur dabei. Die Red Devils Wernigerode traten im Bundesligapunktspiel gegen die Mannschaft BAT Berlin aus der Hauptstadt an. Freudig wurden wir durch das Maskottchen, den Teufel, der Red Devils Wernigerode begrüßt. Also dann lasset das Spiel beginnen. Gespielt wurde in 3x 20 Minuten. Das Tempo und die Ausdauer der Spieler lässt viele Zuschauer immer wieder staunen, denn nur allein durch das zusehen gerät man ins Schwitzen. Bis zum Ende des zweiten Drittels war die Partie recht ausgeglichen, was nicht zuletzt auch an der gesunden Härte im Spiel lag. Kurz vor Schluss des zweiten Drittels gelang den Red Devils Wernigerode noch ein Schlag gegen BAT Berlin und sie konnten sich beruhigt mit 5-3 in die Pause begeben. Frisch gestärkt versuchten BAT Berlin aufzuholen, jedoch konnten sie den Harzer Floorballern nicht mehr zusetzen. Die Red Devils Wernigerode gewannen mit einem deutlichen 7-3. Die Stadtfeldhalle bebte! Und die D-Town Wheelers Darlingerode konnten sich 2 Stunden lang Tricks & Kniffe abschauen, um ihre Strategien und ihr Spielverhalten zu verbessern. Und wer weiß, vielleicht kann das Eine oder Andere umgesetzt werden? Der Dank gilt den beiden Trainern der Floorballer des Hauses Oehrenfeld C. Lammers und R. Pape für ihre Zeit und natürlich den Red Devils Wernigerode, die die Teilhabe an dem Spiel ermöglicht haben. Unsere Vorbilder-und die hat doch Jeder, oder? (V.Gläß)

03/25/15

Schachmatt dem König

Ab 22 Uhr ist Schlafenszeit? Nicht so im „Haus Oehrenfeld“. Am 18.03.2015 fand in der Cafeteria des Hauses erstmalig ein Nacht-Schachturnier statt, bei welchem sich auch einige Nachtschwärmer trafen. Leider haben nur wenige ihr Bett gegen das Schachbrett tauschen wollen, so dass die Namen schnell aufgezählt sind. Im Duell traten an: Frank Böttner Wohnbereich 8, Udo Aurin Wohnbereich 3, Siggi Filusch Wohnbereich 1 und André Ryll Wohnbereich 8. Pünktlich 19 Uhr konnte die Auslosung beginnen. Es wurde jeweils in zwei Partien gegen den gleichen Gegner gespielt und in einem einfachen Punktesystem. Die ersten Gegner am Schachbrett waren; Siggi vs. Udo sowie Frank vs. André. In der ersten Partie schaffte es Frank Böttner, Herrn Ryll in nur 6 Zügen „Matt zu setzen“. Man konnte es André ansehen, dass er über so einen schnellen Sieg seines Gegners selbst total „matt“ war. Trotz, dass es leise war ging es heiß her an den Tischen, die „Köpfe dampften“. Weit in der Nacht stand der Sieger des Turnieres fest: Frank Böttner. Über Preise durften sich jedoch alle freuen (Fußballkarten gesponsert vom SPEKTRUM in Braunschweig, Gutscheine der Cafeteria, Selbstgenähtes von unserer Nähfee Frau Balzer sowie Fruchtaufstrich von den Marmelinchen) und niemand musste leer nach Haus bzw. ins Bett gehen.

Alles in allem, kann somit niemand sagen, dass Schach nicht äußerst spannend sein kann und beim Flair des Mondlichtes bekommt so ein Turnier nochmal einen ganz anderen Charakter. (F.Rasche)

03/04/15

Sonnenstrahlen und Frühlingswetter luden zum Stöbern ein

Die Sonnenstrahlen ließen den Verbinder am 4.3.2015 hell erstrahlen. Alle Zeichen stehen auf Frühling. So auch beim Verkauf der Frühjahrs-und Osterprodukte des Tagesförderzentrums. Für alle Interessierten war ab 10.30 Uhr eine Produktauswahl des Tagesförderzentrums im Verbinder des Hauses Oehrenfeld aufgebaut.

Mit viel kreativer Energie und Fleiß haben es die Teilnehmer und die Mitarbeiter des Tagesförderzentrum dieses Jahr wieder geschafft, tolle Produkte zu kreieren. Schon kurz vor dem Verkaufsstart fanden sich einige Kauflustige ein, um vielleicht schnell und als Erster ein Schnäppchen zu schlagen. Andrang und Neugier von Bewohnern und Besuchern waren groß. Neben Osterkörben, Osterlämmchen, Hähnchen aus Holz und weiterer Osterdekoration gab es auch niedliche Glückstrolle, die sich perfekt zum Verschenken eignen.

Denn Hand aufs Herz, irgendwie braucht man doch immer eine Kleinigkeit zum Dekorieren und ein Plätzchen dafür gibt es doch auch immer, selbst im kleinsten Raum. Auf die Frage wie viel Geld sich im Beutelchen befinden muss, gibt es eine schnelle Antwort. Die Preisspanne erstreckte ich zwischen 0,50 € und 12 €.

Wer es nicht geschafft hat, der muss nicht traurig sein, denn die Mitarbeiter des Tagesförderzentrum versprachen, dass man täglich zum Stöbern im Tagesförderzentrum vorbei kommen kann. Gäste und Interessierte sind immer herzlich willkommen. (V.Gläß)

12/22/14

Großzügige Spende vom NETTO-Markt in Darlingerode

Im „Haus Oehrenfeld“ begann die Bescherung bereits einige Tage vor dem Weihnachtsfest, denn da überbrachte die Markleiterin des NETTO-Marktes in Darlingerode, Claudia Brumby, die freudige Nachricht, dass ihr Unternehmen dem Wohnheim eine Spende in Höhe von 500 Euro übergeben möchte.
Gesammelt wurde das Geld im Rahmen des alljährlich stattfindenden Laternenfestes des Ortes. Das NETTO-Unternehmen mit Sitz in Stavenhagen hat es sich zur Aufgabe gemacht, neben den Patenschaften mit Kindergärten auch soziale Projekte und Einrichtungen zu unterstützen.
Zur Spendenübergabe trafen sich am Montagmorgen Claudia Brumby, NETTO Marktleiterin, Sven Borschinsky, NETTO-Bezirksleiter, die Bewohner des Wohnheims Tanja Riedella und Mathias Beck sowie Wohnheimleiter Torsten Seewitz, um den Spendenscheck mit großer Freude entgegenzunehmen.
An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an das Team des NETTO-Marktes in Darlingerode!

12/14/14

Vorweihnachtszeit im "Haus Oehrenfeld"

„Leise rieselt der Schnee…“ - so klang es zumindest aus den Lautsprecherboxen unter dem Rosenpavillion. Leider hatte der Wettergott kein Einsehen und brachte am 14.12.2014, zum zweiten weihnachtlichen Nachmittag, keine weiße Pracht. Trotzdem fanden sich unzählige Bewohner, Betreuer und Familienangehörige gegen 16.30 Uhr im Außenbereich ein. Viele bunte Lichter, eine knisternde Feuerschale und der Duft von Würstchen und Punsch zauberten Lächeln in die Gesichter der Besucher. Es erinnerte ein klein wenig an einen Weihnachtsmarkt.Es wurde ausgelassen erzählt, gegessen und getrunken. Ein gemütliches Beisammensein in der Vorweihnachtszeit. Bei einigen Liedern konnte man sogar so manch Einen Mitsummen und sogar Mitsingen hören. Gegen 19 Uhr siegte jedoch die Kälte und viele zog es dann wieder zurück ins Haus. Unser Fazit: ein kleines Stück Vorweihnachtszeit im „Haus Oehrenfeld“, denn ist es nicht auch das, was Weihnachten eigentlich ausmacht? Wir freuen uns auf das nächste Jahr und hoffen auf genauso viel Interessierte.

11/11/14

Ausstellung unserer Produktpalette im Marienhof/ Ilsenburg

Um die breite Öffentlichkeit über unsere tollen und kreativen Nutz- und Dekorationsartikel zu interessieren, erklärte sich Frau Ines Tasin, Inhaberin des Eiscafes im Marienhof in Ilsenburg bereit, ein Schaufenster ihrer Geschäftsräume zur Verfügung zu stellen. Nach eingehender Ortsbesichtigung richteten drei Mitarbeiter unserer Einrichtung das Schaufenster ansprechend her. Während der Dekorationsarbeit blieben schon zahlreiche Kunden der angrenzenden Läden stehen und bewunderten unsere Ausstellung. Hoffen wir auf eine rege Nachfrage.

10/29/14

Wir bauen gemeinsam ein Insektenhotel

Was wären ein blühender Kirschbaum oder eine Wildblumenwiese ohne das Summen von Bienen und Hummeln…
Im Tagesförderzentrum werden in Zusammenarbeit verschiedener Bereiche seit einiger Zeit Insektenhotels angefertigt. Es entstand die Idee, Schulkinder mit Hilfe dieser Produkte die Natur mit ihren zahlreichen Insekten und Zusammenhängen näher zu bringen und gleichzeitig kreativ tätig zu werden.
Am 22.10.2014 starteten wir mit der Anne-Frank Grundschule in Halberstadt unser gemeinsames Projekt: „Wir bauen gemeinsam mit jungen Naturforschern ein Insektenhotel“.
Durch die Lehrkräfte waren die Mädchen und Jungen einer 2.Klasse sehr gut mit dem Thema vertraut. Das Wetter erforderte eine kurzfristige Planänderung. Die Hauptaktivität fand in der Aula statt. Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis zeigten die Kinder großes Interesse und viel Begeisterung.
Den beiden Mitarbeiter unserer Einrichtung ist es gelungen, einen sehr anschaulichen und fasslichen „Unterricht“ darzubieten.Zum Abschluss des gemeinsamen Projektes bekam das fertige Insektenhotel einen sonnigen Platz im Schulgarten.
Alle Beteiligten hatten viel Freude bei dieser spannenden Aktion und freuen sich schon auf zahlreiche tierische Besucher.

08/25/14

Einladung zum "Kari-Kabarett"

PHIL HUBBE (Karikaturist) & LARS JOHANSEN (Kabarettist)

präsentieren das Programm "Behinder(t)gründig"

WO: KLOSTER ILSENBURG

WANN: 3.SEPTEMBER 2014 um 19.00 Uhr

Eintritt: 5,00 €

Was passiert, wenn sich ein Karikaturist und ein Kabarettist zusammen finden? Richtig, daraus entsteht etwas ganz neues. Ein Mischung aus Strich und Wort, deren Akteure mit spitzer Feder und ebensolcher Zunge ein Tabuthema bearbeiten: Darf man eigentlich über Behinderte lachen? Schon die Frage ist falsch. Denn richtig muss es „mit ihnen“ heißen. Und das geht natürlich. Das gemeinsame Lachen hebt endlich einmal diesen Widerspruch zwischen angeblich Behinderten und angeblich Nichtbehinderten auf. Denn niemand IST behindert, man WIRD behindert. Durch den Alltag, der nur an einer Norm ausgerichtet ist. Wer dieser nicht entspricht, muss sich eben mit den Behinderungen abfinden. Das ist behindertengerecht. Eine schwer behinderte Gerechtigkeit. Früher hieß das Konfusion, heute Inklusion. Da ist eben alles inklusive.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Stiftung Kloster Ilsenburg und der Gemeinnützigen PARITÄTISCHEN Gesellschaft für Sozialarbeit Darlingerode/Harz.

08/08/14

100 Sieger beim diesjährigen Sportfest

Am 7.08.2014 pünktlich 10:00 Uhr fiel der Startschuss für das diesjährige Sportfest im Hause Oehrenfeld. Leider lud das regnerische Wetter nicht zum Sporten auf dem Sportplatz ein. Obwohl es ja eigentlich heißt: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur unangemessene Kleidung!“. Nun, dann wurde das „Kräftemessen“ eben in die Turnhalle verlegt.
Mit viel Engagement und Liebe zum Detail wurde das Sportfest 2014 von den Wohnbereichen 9 und 3 organisiert, mit Unterstützung und Hilfen durch die Teams der Ergo- und Physiotherapie.
Bei einem Sportfest steht natürlich die sportliche Betätigung im Vordergrund! Die Bewohner des Hauses und die Teilnehmer des Tagesförderzentrums konnten sich in vielerlei Hinsicht ausprobieren. Jede Station konnte mit einem anderen Highlight glänzen.Neben dem allseits beliebten Bowling auf der Wii-Konsole, konnten die Sportler an einem anderen Stand versuchen, verschiedene Knoten zu knoten. Büchsen werfen mal anders? Auch das war dabei. Man nehme Büchsen, ausreichend Wasser, Feingefühl und dann hieß es Schuss frei. Für ein kleines Schmunzeln sorgte der rosa Ball beim Torwandschießen. „Naja, nicht gerade eine Männerfarbe aber den Zweck erfüllt er ja.“, so ein Bewohner. Und wer kennt es nicht aus Kindheitstagen? Tauziehen. Mit viel Kampfgeist ergriffen die einzelnen Sportler das Seil. Als Sieger ging der Wohnbereich 7 hervor, die mit ihrer ausgeklügelten Technik glänzen konnten.
Bei diesem Sportfest war wirklich Jeder ein Gewinner! Und als Gewinn hatten sich die Organisatoren wahrlich etwas Tolles einfallen lassen. Jeder Wohnbereich bekam eine Kuchenplatte mit vielen unterschiedlichen kleinen Köstlichkeiten. Außerdem schmückt nun fortan ein Turnschuh aus Ton jeden Wohnbereich. Dieser soll alle Teilnehmer an die schönen Stunden des 7.08 erinnern. Herr Weiss vom Wohnbereich 8 und Frau Duske aus der Ergotherapie setzten diese schöne Idee in die Tat um.
Und was darf bei einer Veranstaltung natürlich nicht fehlen? Richtig die gastronomische Versorgung. Neben erfrischenden Getränken konnten sich alle Teilnehmer an frisch Gegrilltem und leckeren Salaten erfreuen. Auch Gebäck und Früchte fanden regen Anklang.
Alles in Allem wirklich ein gelungenes Sportfest, bei dem es nur Gewinner gab, die mit viel Spaß an der Freude teilnahmen.
Danke an die Organisatoren und deshalb verabschieden wir uns für dieses Jahr vom Sportfest mit einem kräftigen: „Sport frei!“. (V.Gläß)

08/01/14

Tropisches Feeling im Rosengarten

Da der „Griechische Vormittag“ im vergangenen Jahr so großen Anklang fand, luden die Physiotherapeutinnen unseres Hauses wieder zur Entdeckung ferner Länder ein.

In diesem Jahr entführten sie ihre zahlreich erschienenen Gäste in die Karibik. Das Wetter spielte sogar mit, denn die Sonne hatte die dicken Regenwolken der vergangenen Tage verdrängt. So ließ es sich bei kühlen Getränken, kleinen kulinarischen Erfrischungen und karibischer Musik gut im Rosengarten aushalten und sich in ferne Welten träumen.

Mal sehen wohin die Reise im nächsten Jahr geht.

07/05/14

„Ein Hoch auf uns, auf dieses Leben. Auf den Moment der immer bleibt!“

Schon in den frühen Morgenstunden hatten sich neben den Bewohnern des Hauses die Biker „RedEdge“ aus Wernigerode und der „Pahlburger MC Nordharz“ auf dem Festplatz versammelt. Die Sonne schien aus voller Kraft und die Stimmung war ausgelassen fröhlich. Alle waren gut gestimmt und erwarteten mit voller Vorfreude den weiteren Tag. Gegen zehn Uhr waren laute Geräusche aus der Nähe zu hören. Die „Würfeltriker Rogätz“ trafen ein. Bis zur großen Spendenausfahrt blieb noch ein wenig Zeit die stark anmutenden Bikes & Trikes zu bestaunen. Dann hieß es auch schon fertig machen. Mit Hilfe einiger Betreuer, sowie den Trikern konnten die Bewohner des Hauses schnell ihre Sitzplätze auf den Trike´s einnehmen. Safty first! Lange Jacke an, Helm auf und die Brillen nicht vergessen…Die Motoren konnten gestartet werden. Mit lautem Röhren verließen die Maschinen den Festplatz. „Das war schon so ein richtiges Gänsehautgefühl, als die so laut vom Platz gefahren sind. Voll geil!“, berichtete M. Beck IX. Die Ausfahrt in Richtung Rappbode Talsperre konnte beginnen. Der Konvoi erreichte gegen Mittag den Rastplatz des Ausflugsziels. Dann hieß es erst einmal kurze Pause für alle Fahrer und natürlich auch Beifahrer. Die Emotionen waren auf dem Höhepunkt. Total überwältigt von der Fahrt und teilweise sprachlos, saßen die Bewohner auf den Trikes. Die Rückfahrt führte durch die Innenstadt von Wernigerode. Und eines war gewiss, die Blicke der Passanten galten nur dem Konvoi Richtung Darlingerode. Gegen 14:00 Uhr, pünktlich zum Beginn des Festes, waren alle Fahrer und Beifahrer wieder wohlbehalten, mit neuen Eindrücken und von ihren Emotionen total überwältigt zurück im Haus. Jetzt hieß es feiern! Viele Attraktionen sollten die Gäste und Bewohner erwarten. Neben der musikalischen Unterhaltung von DJ Ochi, AniLorak und Poky Space war für das leibliche Wohl ausreichend gesorgt. Den Ausschank von gekühlten Getränken übernahm das SPEKTRUM aus Braunschweig. Rostbratwurst, Schinken, Kesselgulasch, Spanferkel & Co. ließen keine Wünsche offen. Das Police Auto und die American Oldtimer von KFZ Gebhardt sorgten für Furore. Auch am Stand von Sumuray & RTS Racing Team wurden nicht nur Rennmaschinen ausgestellt sondern es konnte allerlei Motorradbekleidung gekauft werden. Für alle die das Haus noch nicht kannten oder mal schauen wollten, was sich in den Jahren so verändert hat, gab es eine Haus-und Schulbesichtigung. Firma „STEINKE“ testete die Geschicklichkeit mit einem extra dafür aufgebauten Parcours. Neben den großen Boliden gab es aber auch noch die kleinere Version zu bestaunen. Dafür waren extra die „RC Cars“ angereist. Hier hieß es nicht nur gucken, sondern selbst versuchen ein Auto via Fernbedienung zu steuern. Ein weiterer Besuchermagnet waren die zwei Tombolastände. Jedes Los ein Gewinn, wenn auch nur ein Trostpreis. Und das absolute Highlight des TRIKE & BIKE DAY´s waren natürlich die „Rogätzer Trikes“. Von 14-19 Uhr fuhren sie mit den Gästen und Bewohnern pausenlos durch die umliegenden Ortschaften. Alle die die Chance zum Mitfahren wahrgenommen haben, konnten ihre Begeisterung durchweg kaum in Worte fassen. Der Dank gilt den „Würfeltrikern“ für ihre Geduld und selbstlose Unterstützung.

Insgesamt konnten an diesem Tag 3625 € gesammelt werden, die für die neue Ergotherapie Küche verwendet werden sollen. Ein Herzlicher Dank gilt allen Organisatoren, Sponsoren und Mitwirkenden sowie den Bikern „REDEDGE Wernigerode“, den „Pahlburgern MC Nordharz“, den „Würfeltrikern“, Hans- Jürgen Bley vom Ordnungsamt Ilsenburg, der Freiwilligen Feuerwehr aus Darlingerode und dem Bauhof Ilsenburg. „Gemeinsam leben- ohne Barrieren“- die gelebte Inklusion war ein voller Erfolg! Wir sagen: „Auf Wiedersehen!“ bis zum nächsten Jahr! (V. Gläß/ G. Ottilie)

07/05/14

Einladung zum "Trike & Bike Day 2014"

06/16/14

Aktionstag "Gemeinsam gegen den Schlaganfall"

Ein Schlaganfall kann jeden treffen - unabhängig vom Alter. Im Mittelpunkt des Aktionstages am 14. Juni standen deshalb die Aufklärung über Risiken, die zu einem Schlaganfall führen und was man tun kann, um diese zu minimieren.
Trotz des trüben Wetters hatten sich wieder zahlreiche Dienstleister aus dem sozialen Bereich auf dem Wernigeröder Nikolaiplatz eingefunden, um gemeinsam über das Thema Schlaganfall zu informieren.
Zwischen 10 und 14 Uhr beantworteten sie die Fragen der zahlreichen Besucher und gaben Tipps rund um eine gesunde Lebensführung, stellten Hilfsmittel sowie Therapie- und Beratungsangebote vor.
Beeindruckend war für viele Gäste, dass man auch mit einem körperlichen Handicap schöne und zugleich nützliche Dinge herstellen kann.

05/22/14

Die Revanche

Am Donnerstag dem 22.5.2014 trafen sich die „Giganten“ des Hauses Oehrenfeld zur Revanche im Unihockey. Nachdem die Bewohner letztes Jahr den Pokal für sich gewinnen konnten, wollten die Mitarbeiter eine Revanche.
Wochenlanges Training, viel Schweiß und einige Blasen später war es dann soweit. In die Rollstühle fertig los. Pünktlich 16 Uhr wurde das Spiel angepfiffen. Dank dem offenen Kanal Wernigerode, hatte alle anderen Bewohner des Hauses Oehrenfeld das Glück, das Spiel live im Speisesaal über eine Leinwand verfolgen zu können.
Das Spiel begann spannend, und der Siegeswille beider Mannschaften konnte man förmlich riechen. In den ersten Minuten gleich das 1:0 für die Mitarbeiter, geschossen durch André Schrader. Das weckte sofort den Ehrgeiz der D-Town Wheelers. Und der Ausgleich erfolgte prompt. Es wurde 3 mal 10 Minuten mit 4 Spielern gespielt Doch weitere Tore für die Mitarbeiter blieben aus. Sie mussten am Ende des Spiels eine Niederlage von 4:1 in Kauf nehmen.
Beide Mannschaften waren mit viel Spaß und Ehrgeiz dabei. Und wer weiß vielleicht gelingt es ja den Mitarbeitern nächstes Jahr die Erfolgssträhne der D-Town Wheelers zu durchbrechen. (V.Gläß)

05/10/14

Wenn der schwarze Hirsch zum Triathlon röhrt…

...dann hört man das sogar bis ins Haus Oehrenfeld.

Kurzum dachten sich 6 Bewohner von den Wohnbereichen 7 und 8, das wäre doch ein Klacks dort auch einmal mitzumachen. Doch was muss zu einem Triathlon überhaupt geleistet werden? Tanzen, Schwimmen, Hüpfen oder gar Boxen? Weit gefehlt natürlich. Beim Veckenstedter Triathlon, der übrigens schon zum zweiten Mal stattfand, mussten erst 20 km mit dem Rad zurück gelegt werden, danach wurden 2 km gelaufen und zu guter Letzt 2 0,33 l Bier oder alkoholfreie Getränke getrunken. Die letzte Disziplin war höchstwahrscheinlich für alle 99 Teilnehmer die angenehmste. Die Vorbereitung begann für beide Wohnbereiche schon Wochen vorher. Da hieß es fleißig in die Pedalen treten und den Ehrgeiz zum Sieg wecken. Am 10 Mai war es dann endlich soweit. Sportsachen anziehen, Fahrräder und Rollstühle einladen und auf nach Veckenstedt. Vor dem „Schwarzen Hirsch“ angekommen, haben wir erst einmal die Blicke auf uns gezogen, dennoch waren viele interessiert und auch erstaunt mit welchen sonderlichen Rädern wir an den Start gehen. Die Anmeldung verlief reibungslos und die Startnummern wurden fest an der Kleidung montiert. Die Aufregung stand allen Teilnehmern förmlich ins Gesicht geschrieben. Mit dem Startschuss galt es eine möglichst beste Platzierung zu erreichen, aber auch die Hilfsbereitschaft Untereinander nicht zu vergessen. Also half man sich irgendwie so gut man konnte, selbst der Streckenposten kam beim schieben etwas ins Schwitzen. Nachdem wir die Radstrecke erfolgreich und ohne große Blessuren überstanden hatten, hieß es in der zweiten Disziplin seinen Mann bzw. Frau zu stehen. Raus aus den Rädern und ab in den Rollstuhl...laufen, 2 km durch Wald und über Feld. Mit roten Köpfen aber überglücklich traten wir die letzte Disziplin an, das Trinken. Mit mehreren kleinen Hieben waren dann auch die Flaschen schnell geleert. Geschafft! Was jetzt fehlt ist Luft, viel Luft zum durchatmen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei den Organisatoren für den tollen Triathlon, bei den Streckenposten die uns mit Rat, Tat und Muskelkraft zur Seite standen, und natürlich bei allen anderen Teilnehmern, die uns trotz Handicap so nett aufgenommen haben. Auch nächstes Jahr würden wir gern wieder kommen und wer weiß vielleicht schaffen wir ja auch bald die 50 km? (V.Gläß)

 

04/30/14

Bürgerfrühstück in Wernigerode

Brunchen bzw. Frühstücken für einen guten Zweck? Am 27.4.2014 fand in der historischen Fachwerkstadt Wernigerode das alljährliche Bürgerfrühstück statt. Rund um den Wohltäterbrunnen waren insgesamt 101 Tische platziert, die zuvor von den Besuchern gegen eine Spende gemietet werden konnten.
Auch wir hatten gegen ein Entgelt Plätze erworben und konnten so nach Herzenslust bei herrlichem Sonnenschein auf dem schönen Markplatz Wernigerodes unsere mitgebrachten kulinarischen Köstlichkeiten genießen.
Dem Aufruf zum Bürgerfrühstück kamen Wohnbereich 8 und Wohnbereich 7 nach. In den frühen Morgenstunden hieß es:“Raus aus den Federn, fertig machen und auf nach Wernigerode.“ Nach einer logistischen Meisterleistung der Fahrer, erreichten alle Bewohner sowie die Mitarbeiter gut gelaunt, aber mit knurrendem Magen den Marktplatz. Neben Brötchen, Kaffee, Kuchen und Eis, die wir mitgebracht hatten, wurde uns ein kulturelles Programm geboten. So machten mit lautem Trommeln der Spielmannszug Neuwerk auf sich aufmerksam und die NRJ Dancecrew aus Osterwieck zeigte ihre beeindruckende Choreografie . Musikalische Unterhaltung durfte natürlich auch nicht fehlen.
Am frühen Nachmittag fuhren alle gut gelaunt und wohlgenährt nach Oehrenfeld zurück.
Der Gesamterlös des Tages (Rund 2500 €) kam dem Kinderschutzbund zugute.
Das was bleibt, ist der Gedanke, dass wir auch nächstes Jahr nicht fehlen werden. Wohltätigkeit kann so einfach sein. (V.Gläß)

04/28/14

Zu Gast beim 5.Behindertentag des 1.FC Magdeburg

Am Samstag dem 26.April 2014 war es wieder soweit: Der Behindertenfanbeirat des 1. FC Magdeburg hatte zum 5.Behindertentag in die MDCC Arena eingeladen.
Unter dem Motto: „Blau-Weiße Begeisterung kennt kein Handicap – Unser Weg zur Inklusion!“ trafen sich bei bestem Wetter zahlreiche Fans mit und ohne Handicap, um dem Spiel 1.FC Magdeburg gegen ZFC Meuselwitz zuzusehen.
Ein buntes Programm und mehre Infostände verkürzten die Zeit bis zum Höhepunkt des Tages.
Unter anderem trat die Tanzgruppe der Marianne-Buggenhagen-Schule aus Darlingerode auf. Sogar die Namensgeberin der Schule war an diesen Tag als Ehrengast dabei.
Um 13.30 Uhr begann das Spiel zwischen dem 1.FC Magdeburg und dem ZFC Meuselwitz, welches der 1.FC Magdeburg mit 6:2 für sich entschied.
Es war wieder ein schöner und erlebnisreicher Tag, den wir in Magdeburg erleben durften. Vielen Dank an alle Unterstützer und bis zum nächsten Jahr! (Udo Aurin)

04/09/14

Oberarzt referiert zum Thema Schädel-Hirn-Trauma

Der leitende Oberarzt der Median-Klinik "Neurologisches Rehabilitationszentrum Magdeburg", Herr Dr. Matthias Henn, hielt das Einstiegsreferat der Vortragsreihe: „ Leben mit Körperbehinderung- Leben nach einen Schädel- Hirn- Trauma“ im Tagesförderzentrum Darlingerode. Die Zahl der Betroffenen in Deutschland zeigt die Häufigkeit und Brisanz dieses Krankheitsbildes. 273.000 Menschen erleiden pro Jahr eine Hirnverletzung durch ein Trauma (TBI ), bei weiteren 300.000 Menschen kommt es zu einer Hirnverletzung deren Ursache beispielsweise ein Schlaganfall, eine Meningitis oder Tumorerkrankung ist.Herr Dr. Henn erläuterte ausführlich die verschiedenen Phasen des Komazustandes. Besonders ging er auf das Problem der Spastik, deren Folgen und die Wichtigkeit umfassender Therapien im interdisziplinären Team, ein.
Der Vortrag war sehr komprimiert und tiefgründig, in einer Mischung aus Fachwissen und alltagsrelevanten Themen. Somit konnten die zahlreichen Anwesenden, viele Anregungen für den Arbeitsalltag und privaten Bereich mitnehmen.

02/07/14

Das Winterfest als „Aprés Ski Party“

Am 6.02.2014 war es wieder soweit, das „Haus Oehrenfeld“ lud zum alljährlichen Winterfest ein. Das Motto lautete in diesem Jahr: Aprés Ski Party. Pünktlich zur Eröffnung um 16.30 Uhr schallte es: „…ich bin der Anton aus Tirol.“ aus den Lautsprecherboxen.

Für die Ausgestaltung des Festes waren in diesem Jahr die Mitarbeiter der Ergotherapie sowie der Wohnbereiche III und IX verantwortlich. Auch halfen zahlreiche Bewohner bei der Vorbereitung mit. Der Festraum war, entgegen der frühlingshaften Außentemperaturen, winterlich geschmückt. Weiße Luftballons, Schneeflocken, Tannenbäume und Schneemänner zierten den Veranstaltungsort. Für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt, denn neben Tee, Glühwein und Säften, gab es frisch gegrillte Würstchen und Steaks sowie frisch gebackenes Brot und Salate. Auch das weite Spektrum für den süßen Gaumen der Naschkatzen ließ keine Wünsche offen, neben Gebäck und Kuchen, traf der neue Trend der „Cake Pops“ den Geschmack vieler Partygäste.

Nach dem reichlichen Gaumenschmaus wurde bis in die frühen Abendstunden mit Tanz und Gesang ausgiebig gefeiert. Auch diejenigen Gäste, die eher einen ruhigeren Ort für Gespräche suchten, waren im Außenbereich an der knisternden Feuerschale bestens aufgehoben. Alles in Allem war es wie jedes Jahr ein gelungenes Fest. Die zahlreichen Besucher gaben den Organisatoren Antrieb, auch im nächsten Jahr wieder zu einem Winterfest einzuladen. (V.Gläß)

11/29/13

Ein Weihnachtsmarkt der besonderen Art

Am Freitag, dem 29.11.2013 war es wieder soweit, denn ab 16.00 Uhr öffnete der Weihnachtsmarkt des Tagesförderzentrums in Darlingerode seine Pforten. Schon von Weitem wurde man durch das im Lichterglanz strahlende Fachwerkhaus und das auf dem Vorplatz knisternde Feuer begrüßt. Leider war das Wetter nicht sehr weihnachtlich, denn es regnete. Aber das tat der Stimmung keinen Abbruch.
Durch die Mitarbeiter und Teilnehmer des Tagesförderzentrum organisiert und liebevoll ausgestattet, wurden auch in diesem Jahr zahlreiche weihnachtliche Produkte und verschiedene Geschenkartikel angeboten. In monatelanger Arbeit wurden diese von den Teilnehmern und Mitarbeitern angefertigt. Nach all der Mühe war die Freude umso größer, als dann die Besucher dicht gedrängt an den einzelnen Ständen versuchten, die Produkte aus Keramik & Ton, Holz, Filz o.ä. zu ergattern.
Für das leibliche Wohl sorgten Glühwein, Bratwürstchen und andere kulinarische weihnachtliche Köstlichkeiten. Alle Besucher lobten das gewisse Etwas des Marktes, der nicht nur eine reine Verkaufsveranstaltung war. Vielmehr soll er jedes Jahr eine Möglichkeit der Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderung sein. Integration soll und ist großgeschrieben. Bei einem heißen Getränk und Gesprächen konnte der Freitagabend an der Feuerschale so seinen stimmungsvollen Ausklang nehmen.Auch nächstes Jahr wird das Tagesförderzentrum wieder zum Weihnachtsmarkt einladen. Alle diejenigen, die es dieses Jahr nicht geschafft haben, dürfen sich das dann gern als guten Vorsatz für 2014 vormerken. (V.Gläß)

11/11/13

Küchenschlacht im "Haus Oehrenfeld"

Kochsendungen sind der neue Trend im deutschen Fernsehen und man kann sie bald auf allen Kanälen sehen. Und so dachte sich Fred Rasche, was die im TV können, das können wir schon lange und initiierte zusammen mit der Redaktion unserer hauseigenen Zeitung „Mittendrin“ ein Kochduell der Wohnbereiche.Am Montag (11.11.), pünktlich zur Eröffnung der Karnevalssaison, startete der Wettkampf am Kochtopf unter dem Motto „Ein Kessel Buntes“.Nach einem strikten Regelwerk waren Bewohner und Mitarbeiter aufgefordert, aus einem Warenkorb mit 19 Zutaten ein 3-Gang-Menü zu kochen. Höhepunkt sollte dann am Abend die Verkostung und Bewertung durch eine unabhängige Jury sein. Unter anderem standen Schweinefilet, Kartoffeln, Putenbrust, Bandnudeln, Mozzarella, Lauch, Tomaten, Rucola, Schokolode, Mangos, Himbeeren und vieles mehr zur Verfügung. Erlaubt waren zusätzlich küchenübliche Gewürze wie Salz, Pfeffer, Kräuter, Tomatenmark, Zucker etc., einzig FIX-Tüten durften nicht verwendet werden.Bei einem ersten Rundgang dampften in allen Wohnbereichen die Pfannen, es wurde eifrig Gemüse geputzt oder erste Vorbereitungen für das Dessert getroffen. Die Menüfolgen wurden streng geheim gehalten, denn es durften keine vorzeitigen Informationen an die Jury durchdringen.Nach über drei Stunden war es dann soweit und die ersten Teller mit der Vorspeise wurden aufgetragen. Natürlich war nicht ersichtlich, von welchem Wohnbereich die Speise stammte, nur einer farbiger Punkt auf der Unterseite der Teller ermöglichte später die Zuordnung der Bewertungsergebnisse.Jetzt war die Jury gefragt, die übrigens per Losverfahren aus allen Arbeitsbereichen des Wohnheims ausgewählt wurde. In die Beurteilung flossen Geschmack, Aussehen, Originalität und der Aufwand der einzelnen Gerichte ein. Apropos Originalität: eine Vorspeise trug den geheimnisvollen Namen „Pute auf Abwegen – Pute trifft Schwein – Eiszeit“.Allen Testern fiel es zusehends schwer, nur zu probieren, denn was die einzelnen Köche aus den Zutaten gezaubert hatten, genügte hohen Ansprüchen.Ähnliches spielte sich dann bei der Verkostung des Hauptgangs ab. Von Bandnudeln über gebackene Kartoffeln, gratinierte Möhren und Fenchel über Filetvariationen – eine Bewertung war wirklich schwierig.Wie bei jedem Menü bildete dann das Dessert den krönenden Abschluss. Hier erreichte die Kreativität einen neuen Höhepunkt und lies die Jurymitglieder auf einer „Wolke 7 des Geschmacks“ schweben.Es viel schwer, doch galt es zum Ende dieser gelungenen Veranstaltung einen Sieger zu bestimmen. Verlierer konnte es keinen geben, denn alle hatten in der hohen Kunst des Kochens durchaus Beeindruckendes geleistet. Mit nur einem Punkt Unterschied zum Zweitplatzierten (Wohnbereich IX) gewann das Kochteam des Wohnbereiches VII. Als Wanderpokal erhielten die erfolgreichen Köche eine überdimensionale Suppenkelle.Hier für alle das Siegermenü zum Nachlesen und eventuellem Nachkochen:

Orangen-Fenchel-Salat mit einer Honig-Senf-Vinaigrette ---- Bandnudeln mit Bruschetta-Sauce und gebratenen Putenbruststreifen ---- Palatschinken trifft Schokoladencreme auf Himbeersauce.

11/08/13

Informativer Vortrag im Tagesförderzentrum fand große Resonanz

Am 06.11.2013 fand in den Räumen des Tagesförderzentrums in Blankenburg die dritte Veranstaltung zum diesjährigen Fachthema " Leben mit Körperbehinderung- Leben mit Multiple Sklerose" statt.
Das Ehepaar Frau Dr. Faßhauer und Herr Faßhauer von der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Sachsen- Anhalt e.V., hielten einen sehr kompakten, die verschiedensten Bereiche dieser chronischen Erkrankung beleuchtenden Vortrag.
Im Besonderen konnte Frau Dr. Faßhauer sehr motivierend und Mut machend über das flächendeckende Netz von Selbsthilfegruppen im Land und dessen Arbeit berichten.
Unter den über 80 Interessierten, die den Ausführungen folgten, konnten wieder zahlreiche Betroffene, deren Angehörige, Betreuer und Therapeuten begrüßt werden.
Die Vortragsreihe „Leben mit Körperbehinderung“ wird im nächsten Jahr mit drei weiteren Veranstaltungen im Tagesförderzentrum fortgesetzt. Die Vorbereitungen hierfür haben bereits begonnen.

11/02/13

Ein mystischer Nachmittag mit Harzhexe Corinna

Hexen gehören zum Harz wie der Brocken und so kam der hausinterne Heimatkunde-Club auf die Idee, einmal eine solche einzuladen. Nach einigen Versuchen gelang es, die Harzhexe Corinna für eine Vorführung ihrer Künste zu gewinnen.
Die Neugier war groß, denn es hatten sich zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter am Samstag (2.11.) im eigens hierfür hergerichteten Hexensaal eingefunden.
Nach einem kurzen Einblick in ihr Hexenleben verzauberte sie alle mit ihren Fähigkeiten in der Numerologie und des Kartenlegens. Sie bezog dabei alle Bewohner und Mitarbeiter ein und äußerte zum Teil erschreckend genaue Details über jeden Einzelnen. Ihre lockere und aufgeschlossene Art fesselte alle Anwesenden über kurzweilige zwei Stunden.Der Heimatkunde-Club bedankt sich im Name aller Verzauberten bei der Hexe Corinna und hofft auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, vielleicht zu Walpurgis. Dann könnte sie bei ihrem Flug zum Brocken einen kleinen Abstecher nach Darlingerode machen.